Fraktionsvorstellung – Polen

POLEN
Diese Fraktion widmet sich den Armeen der polnischen Fürsten, die im baltischen Kreuzzug die Heiden bekämpften oder Kriege gegen benachbarte Königreiche ausfochten.

 

AUSRÜSTUNG
Dein Kriegsherr und seine Veteranen kämpfen zu Pferd.
Krieger dürfen ebenfalls beritten sein oder aber zu Fuß mit schweren Waffen.
Deine Bauern ziehen mit Bögen bewaffnet oder mit Speer und Schild in die Schlacht.

SCHLACHTPLAN
Ein kurzer Blick auf den polnischen Schlachtplan zeigt, dass sich viele Fähigkeiten auf Einheiten mit spezieller Ausrüstung beschränken. Drei sind beispielsweise ausschließlich Reitern zugänglich, drei weitere nur Einheiten zu Fuß. Aus diesem Grund kommt der Armeeorganisation eine zentrale Rolle zu und eine gemischte Aufstellung von Kavallerie- und Infanterie-Einheiten ist fast zwingend notwendig. Die Kunst besteht darin, hierbei die perfekte Balance zu finden.

In Bezug auf Fähigkeiten, die zusätzliche Angriffswürfel erzeugen, hat der Schlachtplan lediglich zwei zu bieten. Mit der Fähigkeit „Keine Gnade“ kannst du eine Einheit für einen Angriff aktivieren, bei dem du zwei zusätzliche Angriffswürfel generierst, sogar vier wenn deine Angriffsbewegung weiter als M war. Die Kosten mit einem gewöhnlichen und einem „mittleren“ Würfelsymbol sind eher als hoch zu bewerten.

Die zweite Fähigkeit ist „Spezialisten“ und kann im Nah- oder Fernkampf eingesetzt werden. Man erhält zwei zusätzliche Angriffswürfel, sogar vier wenn die Einheit mit Bögen oder schweren Waffen ausgerüstet ist.

Der Schlachtplan der Polen birgt einige interessante defensive Fähigkeiten, die deine Einheiten effektiv schützen können. „Haltet stand“ ist eine Befehl Reaktion Fähigkeit, die es in sich hat. Zwar haben bis zum Ende des gegnerischen Spielzugs deine Infanterieeinheiten eine Kampfkraft von „0“, erhalten im Gegenzug dafür Zähigkeit „2“, bei Einsatz eines seltenen Symbols sogar „3“. In Erwartung einer starken gegnerischen Offensive sehr hilfreich.

Slachta“ schützt insbesondere deine Kriegsherrn oder deine Veteranen. Die Fähigkeit sorgt für einen Malus von „-1“ auf die gegnerischen Angriffswürfel, falls deine Rüstung die höhere ist. Dies ist besser als eine Rüstungsmodifkation von „+1“, da wenn man seine Rüstung z.B. durch den Einsatz einer Ermüdungsmarke auf sechs erhöht, kann dich die gegnerische Einheit in der Regel nicht mehr treffen, da sie hierzu Wurfergebnisse von „7“ bräuchte.

Die Polen verfügen über die außergewöhnliche Fähigkeit „Knappen“, mit der man ein Kriegermodell opfert, um einer Veteraneneinheit innerhalb von K einen bereits verlorenen Veteranen zu ersetzen. Bei einem seltenen Symbol kann man die Fähigkeit sogar sofort ein weiteres Mal einsetzen. Nennen wir es „Beförderung im Felde“.

Aber konzentrieren wir uns jetzt auf die beiden Kernfähigkeiten des Schlachtplans. Zum Einen „Brecht die Reihen“. Hierbei wählst du eine gegnerische Einheit (keinen Helden) innerhalb von K um die kämpfende gegnerische Einheit. Die ersten beiden verursachten Verluste müssen aus der gewählten Einheit und nicht der kämpfenden entfernt werden. Autsch! Greife mit deinen Veteranen Bauern oder Krieger an und entferne 2 Veteranen, vielleicht sogar um auf diese Einheit dann einen weiteren entscheidenen Angriff einzuleiten. Und gerade gegen Bauerneinheiten begrenzt man hierbei maßgeblich die Gefahr eigene Verluste zu erleiden. Dein Gegner wird recht bald darauf achten wo er seine Veteraneneinheiten positioniert. Lernen durch Schmerz.

Die andere Schlüsselfertigkeit ist „Schrecken des Ostens“. Hierbei handelt es sich um eine Aktivierung Reaktion Fähigkeit. Eine berittene Einheit wird für einen Angriff aktiviert, bevor die gegnerische Einheit ihre Aktivierung durchführen kann. Jedoch erhält hierbei die angegriffene Einheit vier zusätzliche Verteidigungswürfel. Dies erscheint auf den ersten Blick nicht uneingeschränkt gut, kann aber z.B. deine Einheit vor einem verlustreichen Fernkampf retten. Oder aber man bringt sich durch einen eigenen Angriff aus der Angriffsreichweite der gegnerischen Einheit, die so einen verhinderten Angriff hinnehmen muss. Eine gute Fähigkeit, die man möglichst of passiv aktiviert liegen haben sollte, um den Gegner nicht auf falsche Gedanken zu bringen.

Im Allgemeinen erlaubt dir der Schlachtplan keine verheerenden Angriffe im Herzen der feindlichen Linien, wie es den Milites Christi oder dem Ordenstaat möglich ist. Du musst geduldig sein und die schlagbaren Einheiten des Gegners vernichten, indem Du das Potenzial von Fähigkeiten wie „Schrecken des Ostens“ ausspielst. Ein gutes Stellungsspiel, Geduld und Koordination sind ohne Zweifel der Schlüssel zum Erfolg dieser Fraktion.

ARMEEAUFBAU
Wie bereits oben erwähnt ist der Schlachtplan nicht sonderlich gut mit Offensivfähigkeiten ausgestattet, erfordert berittene Einheiten und bietet Veteranen zusätzlichen Schutz. So liegt es nahe, eine große 8er Einheit berittener Veteranen zu rekrutieren. Ausgestattet mit einem Kriegsbanner, um ihre Ermüdung einzudämmen. Somit verfügst du über eine zentrale Einheit mit guter Schlagkraft. Diese kann sich mit „Szlachta“ schützen und falls nötig mit „Knappen“ wieder „auffüllen“. Nichts desto Trotz darf diese Einheit nicht kopflos in die gegnerischen Reihen geworfen werden.

Ich rate dazu eine Einheit Bauern mit Bögen aufzustellen. Durch die Fähigkeit „Spezialisten“ sind sie durchaus eine Bedrohung und gegen extrem mobile Armeen wie Mongolen und Sarazenen strahlen sie immer eine ernstzunehmende Bedrohung aus.

Ein Punkt Krieger mit schweren Waffen erscheint mir auch eine gute Investition zu sein und sei es nur um irgendwelche Einheiten aus dem Gelände zu jagen.

Mit den verbleibenden zwei Punkten bietet sich zum Einen eine weitere Einheit Krieger an, alleine schon um mit „Knappen“ deine Veteranen auf Sollstärke zu halten. Zum Anderen ist eine weitere Bauerneinheit mit Speeren und Schilden sicher nicht verkehrt. Die Einheit bildet einen soliden Schild für deine Veteranen. 12 Lebenspunkte mit Rüstung 4 und 6 Attacken sind für einen Rekrutierungspunkt schon In Ordnung.

Denkbar ist auch eine Einheit Söldner. Westliche Ritter oder Schwarzhauben ergänzen das Spiel der Polen.

LEGENDÄRE EINHEITEN
Zwei legendäre Kriegsherren bieten dir ihre Dienste an.

Der erste ist Konrad, erster Herzog von Masowien, der die Hilfe des Deutschritter Orden gegen die Preußen erbat und die Gründung des Ordenstaates ermöglichte. Konrad hat die normalen Fähigkeiten eines legendären Kriegsherrn.

Seine Sonderregel „Ritter von Masowien“ rüstet deine berittenen Veteranen zusätzlich mit Wurfspeeren aus.

Durch „Hilferuf“ kannst du bis zu zwei Punkte für eine Einheit Deutschritter, aus bis zu acht Modellen, ausgeben. Die Deutschritter sind Veteranen, nutzen den Schlachtplan des Ordenstaates und generieren zwei SAGA-Würfel. Eine interessante Option.

Der zweite legendäre Kriegsherr ist Boleslaw III. Schiefmund. Ein Herzog, der eine besonders lange Herrschaft ausgeübt hat, an deren Ende er sein Fürstentum unter seinen vier Söhnen teilte. Er selbst hat einen Zähigkeit „2“ und verbessert den Effekt der Fähigkeit „Woiwode“ , die so für alle Einheiten gilt, zu Fuß wie beritten.

Außerdem muss er vier Eroberungsmarker auf dem Spielfeld platzieren, durch die er jeweils, zu dem einen SAGA-Würfel, den er generiert, einen zusätzlichen generiert. Jedes Mal, wenn eine gegnerische Einheit einen Eroberungsmarker erreicht, wird dieser entfernt, womit sich die zusätzlichen SAGA-Würfel reduzieren, die Boleslaw generiert.

ZUSAMMENFASSUNG
Stärken
• Ausgewogene Mischung aus Infanterie und Kavallerie Einheiten wird belohnt
• Mit der Fähigkeit „Schrecken des Ostens“ kann man wunderbar passiv auf den Gegner reagieren
• Gute defensive Fähigkeiten für Veteranen und Einheiten zu Fuß

Schwächen
• Schlechte Schlagkraft
• Die wichtigsten Fähigkeiten haben hohe SAGA-Würfelkosten
• Große Abhängigkeit insbesondere von seltenen SAGA-Würfelsymbolen (die Rekrutierung eines Priesters liegt nahe)

Ich wünsche euch viel Spaß mit den Polen

Mirco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.